On the Road with Tschick

von Christiane Plank-Baldauf

Wir wollen gehört und nicht nur gesehen werden… –

Probenbericht zur Outdoor Musiktheater-Performance On the Road with Tschick

Ein frühsommerlicher Tag auf dem Wiener Karlsplatz: Studenten der TU bauen Eventstände auf, Touristen strömen zur Karlskirche, spielende Kinder, Familien beim Spaziergang. Dazwischen findet die Generalprobe zur Outdoor Musiktheater-Performance On the Road with Tschick, einem bundesländerübergreifenden Projekt der Wiener Staatsoper (Premiere am 20. Mai 2023) statt.

In diesem geschäftigen Treiben bauen die Mitarbeiter der Staatsoper sowie die über 80 Produktionsbeteiligten die einzelnen Stationen für diesen Roadtrip auf: Da sind u.a. die Superar-Percussiongruppe, die KFZ-Lehrlinge des Lehrbetriebs Moderne Berufsausbildung 1210 Wien, das Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, die Studierenden der mdw, Jugendliche des Roten Kreuz sowie Jugendliche der Mittelschule Josef-Enslein Platz sowie des Gymnasiums Dachsberg in Oberösterreich und viele weitere helfenden Hände.

Basierend auf Ludger Vollmers Jugendoper Tschick (UA 18.Dezember 2022, Wiener Staatsoper) haben sich acht Jugendliche mit zentralen Themen dieses Road-Trips beschäftigt und daraus die inhaltliche Szenenfolge entwickelt. Darin verkörpern sie vier Freund*innen (es gibt eine Doppelbesetzung) die sich seit ihrer Schulzeit kennen und jedes Jahr ein paar Tage gemeinsam wegfahren. Immer dabei ist das Tagebuch ihrer gemeinsamen Freundin Juno, die nicht mehr dabei ist. Neben dem Wunsch, ein gemeinsames Erlebnis wiederholen zu können, verbinden die Freund*innen gemeinsame Erinnerungen und Erlebnisse, aber auch Momente der Trauer und des Verlustes. Als Zuschauer*innen werden wir zu Mitreisenden und tauchen ein in konkrete Episoden von Tschicks Reise. Gleichzeitig geht es aber auch um ihr heutiges Leben – um ihre Zukunft, ihrem Wunsch nach Sichtbarkeit und Gestaltungsräumen („Wir sind ja angeblich die Zukunft!“) innerhalb einer von Erwachsenen dominierten Welt.

Die verschiedenen Gruppen der kooperierenden Institutionen haben sich seit Herbst 2022 mit Wolfgang Herrndorfs Roman Tschick beschäftigt und musikalisch bzw. tänzerisch zu den Themen gearbeitet. Entstanden sind verschiedene Liveacts, die sich in die Reise der vier Freund*innen, die musikalisch und szenisch integrieren: da werden z.B. Parkbänke oder Tschicks Schrottauto zu Percussion-Instrumenten oder die Stufen zur Karlskirche für eine jazzige Chor- und Orchesternummer genutzt. Das verbindende musikalische Moment entstammt Ludger Vollmers Oper Tschick und klingt in den verschiedenen Musiknummern immer wieder an.

Bei dieser Generalprobe fügen sich alle szenischen Episoden und musikalische Stationen zum ersten Mal zusammen (Inszenierung und Konzeption: Katharina Augendopler und Krysztina Winkel). Bis zum Tag der Generalprobe wurden von Seiten der Verantwortlichen bereits enorme logistische, verwaltungstechnische und dispositionelle Herausforderung gemeistert. Bei der heutigen Probe lässt sich beobachten wie ernsthaft, die Jugendlichen, unterstützt von ihren Lehrern, Vermittlern und musikalischen Leiter*innen, sich vorbereitet haben und auf diese Weise Teil einer Gesamterzählung werden. Obwohl nur ein paar Plakate sowie die Jutesackerl der Staatsoper erkennbar machen, dass es sich um ein Projekt der Wiener Staatsoper handelt, bleiben an den verschiedenen Stationen auch andere Parkbesucher*innen stehen, manche laufen sogar eine Weile mit. Die Grenzen zwischen der Performance und dem bunten Treiben im Park verwischen.

Das Projekt bildet einen Auftakt für weitere Communityprogramme, denn ab dem Winter 2024 wird das Künstlerhaus, gleich neben dem Musikverein, zur neuen Spielstätte der Wiener Staatsoper für weitere Outreach-Projekte im Bereich Kinder- und Jugendoper und Tanz.

Im Rahmen des Forschungsprojektes interessieren bei diesem Projekt, wie künstlerische Zusammenarbeit funktioniert, welche erzählerischen Konzepte entstehen und wie diese ästhetisch umgesetzt werden: intergenerational und zwischen Profis und Laien. Im Gespräch erzählen die Jugendlichen, dass sie weniger am Verkörpern von konkreten Figuren interessiert sind. Vielmehr verbindet die acht Jugendlichen ihre Lust am Erzählen und Gestalten, am Szenen-Erfinden für konkrete Orte rund um den Karlsplatz. Geschätzt werden in den Projekten der Staatsoper die kreativen Freiräume, aber auch der inhaltliche, theaterpraktische und technische Support, den die Jugendlichen vom Team der Vermittlungs- und Outreach Abteilung der Staatsoper erhalten haben und natürlich die gemeinsame Erfahrung in diesen Projekten. Zu erforschen gilt es in den nächsten Schritten, wo (musik-)theaterwissenschaftliche Perspektiven auf z.B. die Authentizität der Darstellung, Narrative oder auch musikalisches Material neu justiert werden müssen und für das spezifische Genre des Musiktheaters für junges Publikum mit einem erweiterten Zugriff aus benachbarten Disziplinen wie den Erziehungswissenschaften, der Musikpädagogik und Kulturellen Bildung sowie der Alltagskultur geschärft werden müssen.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Christiane Plank-Baldauf (2023, 25. Mai). On the Road with Tschick. Musiktheater für junges Publikum - eine Schule der Wahrnehmung (DFG-Projekt). Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://musiktheater.hypotheses.org/357

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search