Hören & Sehen

Vortrag zum Thema

HörRäume schaffen – Zum transformativen Potenzial im Musiktheater für junges Publikum

Gehalten im Rahmen der Tagung “Neue Räume” der Gesellschaft für Theaterwissenschaft in Leipzig (Juni 2024)

Abstract

Die Institution Musiktheater ist als Sparte verstärkt von Kooperationen und Netzwerken geprägt. Fallweise stellt sich die Frage nach Organisations- und Kommunikationsstrukturen auf mehreren Ebenen, von der lokalen Freien Szene bis zu europäischen Modellen der Zusammenarbeit. Als wichtige Akteure sind die Abteilungen mit Arbeitsfokus auf “jungem” Publikum und teilhabeorientierten Formaten zu betrachten, und wie diese projektbezogen zur ästhetischen und strukturellen Neupositionierungen beitragen.

Untersuchte wird, wie dieser ‚Erlebnisraum’ im Musiktheater für junges Publikum bespielt wird. So landet seit der Spielzeit 2021/22 das UFO-Junge Oper Urban der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg in den verschiedenen Stadtteilen und schafft musikalische Begegnungen und Hörerfahrungen für alle: Von der Überschreibung der Gattung Oper bis hin zum 1:1-Song-Date. Diese partizipativen Projekte werden mit ähnlichen Outreach-Formaten der Wiener Staatsoper und der Komischen Oper Berlin auf ihre ästhetischen Erscheinungsformen und Produktionsweisen hin verglichen und auf ihr transformatorisches Potenzial für die Institution Musiktheater hin überprüft.

Vortrag zum Thema

Stimme und Körper im Musiktheater für junges Publikum

Gehalten im Rahmen der Fachtagung „Stimme.Macht.Spiele“ der AG Musiktheater der ASSITEJ und der Bundesakademie für Musiktheater Rheinsberg (Mai/Juni 2024)

Abstract

Die diesjährigen Fachtage zum Thema Stimme reagieren auf die Diversitätsentwicklungen in unserer Gesellschaft. Stimme ist ein Mittel der Selbstäußerung und Kommunikation – auf Beziehungsebene und in der künstlerischen Arbeit. Menschen positionieren sich aber auch politisch, mit ihren Stimmen und ihren Körpern, sie treten ein für größere Sichtbarkeit in der Gesellschaft, für mehr Teilhabe und Mitsprache bei Entscheidungen. Sie kämpfen um Zugangsmöglichkeiten und Barrierefreiheiten und stellen stereotype Zuschreibungen, Körperbilder sowie bestehende Norm- und Idealvorstellungen von Stimme, Körper und Geschlecht in Frage.

Auch im Musiktheater für junges Publikum zeichnen sich diese Entwicklungen ab: Künstlerisches Arbeiten für und mit jungen Menschen hat eine große Bedeutung bekommen: In den Opernhäusern und in der freien Szene – oft sogar in Kooperation. Es wird experimentiert mit neuen künstlerischen Formaten und Ästhetiken, sowie ergebnisoffenen Arbeitsweisen und Flexibilisierung von Strukturen geht. Kurz: Die Sichtbarkeit junger Stimmen und Körper vor, auf und hinter der Bühne hinterfragt derzeit das Selbstverständnis des Musiktheaters als Gattung, künstlerische Praxis und Institution, und bietet eine Chance für eine Erneuerung und Öffnung des Musiktheaters für die Gesellschaft.

(Skript auf Anfrage)

Teilnahme am Podium “Children Opera as an Art Form”

im Rahmen der Spring Conference von Opera Europa in Wien am 12.4.2024

https://opera-europa.org/de/event/die-fruehjahrskonferenz-von-opera-europa

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search