Fachtag mit Workshops zu teilhabeorientierten Prozessen im Musiktheater für junges Publikum

„Hören und Gehört-Werden“

Vom 27. bis zum 29. Oktober 2023 fand auf der Studiobühne der TW ein Fachtag mit Workshops zum Thema “Teilhabeorientierte künstlerische Prozesse im Musiktheater für junges Publikum” statt. Teilnehmer*innen waren Theaterpädagogen, Wissenschaftler*innen, Studierende der Theaterwissenschaft sowie Jugendliche. Die generationsübergreifende Gruppe setzte sich in verschiedenen Workshops mit Fragestellungen zum bewussten und aktiven Hören in der künstlerischen Praxis (Workshop-Ltg. Maria Huber & Julia Mihály) auseinander und beschäftigen sich mit dem hörbar-Machen unhörbarer Stimmen. Wie beeinflusst der Körper unsere Wahrnehmung? (Workshop-Ltg. Vendula Nóvakóva). Ferner wurden Gelingensbedingungen für eine intergenerationale Zusammenarbeit erörtert und diskutiert: Wie können Hierarchien in künstlerischen Arbeitsprozessen aufgelöst werden? Welche spielerischen Regeln benötigt man, wie verbindlich sind diese und welche Auswirkungen haben sie auf die künstlerische Selbstverantwortung (Workshop-Ltg. Leonie Bramberger & Alexander Benke)? Welche Methoden sind geeignet um junge Menschen musikalisch und szenisch zu empowern?

Den wissenschaftlichen Bogen spannte ein Impulsvortrag (Dr. Hoa Mai Trần) zu adultismuskritischen und teilhabeorientierten Perspektiven aus der Kindheitsforschung/inklusiven Pädagogik. Verschiedene Diskursformate luden alle Teilnehmer*innen zu einem Erfahrungsaustausch sowie zur kritischen Diskussion ein, in denen unterschiedliche Perspektiven aus Wissenschaft (Theaterwissenschaft, Erziehungswissenschaft und Musikpädagogik), Theaterpraxis (Musik-theatervermittler*innen, Dramaturg*innen Musiker*innen) sowie die Stimmen der Jugendlichen selbst in einen Dialog treten konnten.

Eine Veranstaltung im Rahmen des DFG-Projekts „Musiktheater für junges Publikum – eine Schule der Wahrnehmung?“ zusammen mit der Musikakademie Rheinsberg.

Foto: Jonas Wolf

siehe auch: https://musikakademie-rheinsberg.de/schwerpunkt-artikel/bajmt-fachtag-hoeren-und-gehoert-werden-2/

—————————————————————————————————–

1. November 2023

Erste online-Ausgabe von:

Klangakt – Zeitschrift für Ästhetik und Vermittlung des Musiktheaters für junges Publikum (Herausgeberschaft zusammen mit Dr. Clara Petry/Universität Mainz, Dr. Joscha/Schott Verlag, Tamara Schmidt/Universität Hannover).

Klangakt ist zum einen eine Austauschplattform, welche die Vielfalt der Musikvermittlung und des Musiktheaters für junges Publikum abbildet. Sie gestaltet aktuelle Diskurse mit, möchte den Wissenstransfer zwischen Praxis, Theorie und Lehre fördern und somit zur Professionalisierung und Sichtbarmachung der noch jungen Felder beitragen. Zum anderen ist das Ziel der Zeitschrift, den wissenschaftlichen Schöpfungsreichtum transparent zu machen, ihn durch ein Fundament von Zweitpublikationen historisch in der eigenen Wissenschaftsgeschichte zu stärken und durch Erstpublikationen von vielfältigen ästhetischen, pädagogischen und gesellschaftlichen Reflexionen eine Emanzipation gegenüber anderen Disziplinen zu ermöglichen.

Klangakt fokussiert die beiden Felder Musikvermittlung und Musiktheater für junges Publikum. Sie verfügen zum einen über große Schnittmengen: Sie verstehen sich als gesellschaftliche und kulturelle Praxis und möchten Begegnungen zwischen Mensch, Gesellschaft und Musiken initiieren. So sind sie z. B. in künstlerischen Praxisformen wie dem szenischen Konzert oder Begegnungsformaten nicht voneinander zu trennen. Zum anderen verfügen sie über spezifische Eigenheiten in der theoretischen Betrachtung, in Perspektiven und Praxisstrategien. 

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search